Wohnen für Menschen mit Behinderung

Informationsabend: Wohnen für Menschen mit Behinderung
– differenzierte Angebote der Lebenshilfe im Kreis Ahrweiler –

Bad Neuenahr-Ahrweiler: Ein gut besuchter Informationsabend fand im Hotel ‚Zum Ahrtal’ auf Einladung der Lebenshilfe Stiftung Ahrweiler und auf Empfehlung des Schulelternbeirates der Levana – Schule in Bad Neuenahr-Ahrweiler statt. Eltern, Freunde, Interessierte und Menschen mit Lernschwierigkeiten informierten sich über bestehende Wohnangebote und aktuelle Planungen der Lebenshilfe im Kreis Ahrweiler.

Gerd JungNach Begrüßung und thematischem Einstieg durch den Vorsitzenden der Lebenshilfe Stiftung, Gerd Jung, stellte der Geschäftsführer der Lebenshilfe Kreisvereinigung Ahrweiler e.V., Stefan Möller, die bereits bestehenden, vielfältigen und differenzierten Wohnangebote im Bereich des stationären, teilstationären und ambulant betreuten Wohnens an verschiedenen Standorten im Landkreis Ahrweiler dar. Neu berichten konnte Möller über die Erweiterung der Angebote zum Betreuten Wohnen in Bad Breisig und Sinzig und informierte über ein neues Konzept ambulanter individueller Betreuungen in eigenen Wohnungen. Die Lebenshilfe plant hierzu im Westen des Kreises ein neues Projekt. Als Bauherrenmodell geplant, sollen insgesamt 12 Wohnungen erstellt werden. Die zukünftigen Mieter erhalten eine Grundversorgung rund um die Uhr und können individuelle Leistungen separat bestellen.

Dr. Schädler

Der Referent des Abends, Dr. Johannes Schädler, widmete seine Ausführungen dem Paradigmenwechsel der Behindertenhilfe. Bezogen auf den Bereich des Wohnens stellte er die Entwicklung weg von der Unterbringung in Anstalten, über stationäres Wohnen in Wohnstätten, teilstationäres Wohnen in gemieteten Appartements bis hin zum individuell bedarfsgerechten, ambulant betreuten Wohnen, möglichst in den eigenen vier Wänden dar. In der anschließenden regen Diskussion wurde die nur unzureichend verfügbare Zahl der Wohnangebote, besonders für Menschen mit umfangreichem Hilfebedarf, im Kreis Ahrweiler bemängelt. Dr. Schädler, der als wissenschaftlicher Mitarbeiter den 2005 in Kraft getretenen Teilhabeplan des Kreises Ahrweiler mit verfasst hat, erörterte mit den Zuhörern die Möglichkeiten und Grenzen der aktuellen Inklusionsthematik.

Gerd Jung und Dr. SchädlerDie Lebenshilfe stand darüber hinaus für Fragen zu konkreten Wegen bei der Beantragung von stationären, teilstationären und ambulanten Hilfeleistungen zur Verfügung und bot Ratsuchenden ihre begleitende Hilfe an. Insgesamt war man sich einig, dass die hiesige Lebenshilfe mit ihren bedarfsorientierten differenzierten Wohnangeboten gut aufgestellt ist, es aber bei der Versorgung von Menschen mit schweren Behinderungen noch weiterhin deutlichen Handlungsbedarf gibt.

Weitersagen