14. Juli 2022 Ein Jahr danach: Die Lebenshilfe gedenkt der Opfer der Flutkatastrophe

Lebenshilfe sucht Grundstück

Ein Jahr ist vergangen, seit eine bis dahin unvorstellbare Flutkatastrophe das Ahrtal heimsuchte. Besonders schwer traf es die Lebenshilfe im Landkreis Ahrweiler. Bundesweit erinnert die Lebenshilfe in diesen Tagen an die 13 Menschen mit geistiger Beeinträchtigung, die in der Nacht vom 14. auf den 15. Juli 2021 in den Wassermassen starben. Zwölf von ihnen lebten seit vielen Jahren im Lebenshilfehaus in Sinzig, eins der Opfer wurde in der eigenen Wohnung ambulant betreut.

Unendlich dankbar ist die Lebenshilfe für die riesige Hilfs- und Spendenbereitschaft der Bevölkerung. Die Katastrophe hat gezeigt, dass die Gesellschaft an der Seite von Menschen mit Behinderung und ihren Familien steht.

Der Wiederaufbau für die Lebenshilfe in Ahrweiler ist eine große Herausforderung und scheint fast unmöglich. Zurück in das alte Wohnheim können die Bewohnerinnen und Bewohner nicht. Die Bewohnerinnen und Bewohner sind zwischenzeitlich gut untergebracht. Allerdings wird nach einer dauerhaften neuen Unterbringung gesucht. Die Bewohnerinnen und Bewohner wollen gerne wieder noch Sinzig, der Ort war zur Heimat geworden. Neue Grundstücke in Sinzig sind aber nur schwer zu finden. Hinzu kommen Fachkräftemangel und Rohstoffengpässe, die die ganze Region zusätzlich belasten. Die Lebenshilfe bleibt aber zuversichtlich, bald wieder eine dauerhafte Unterbringung und Heimat für die Bewohnerinnen und Bewohner zu finden.

Weitersagen

1 2 3 8