Wohnprojektplanung Antweiler

Lebenshilfe Kreisvereinigung Ahrweiler stellt ihre Wohnprojektplanung in Antweiler vor

Zur Gemeinderatsitzung mit einer anschließenden öffentlichen Bürgerversammlung, stellte die Lebenshilfe Kreisvereinigung Ahrweiler e. V. ihre Projektidee für ein ambulant betreutes Wohnangebot für Menschen mit Behinderung vor.

Honerbach-Moeller-SchneiderNach der Begrüßung durch Bürgermeister Egon Honerbach erklärten Klaus-Peter Kniel, Fachbereichsleiter Jugend, Soziales und Gesundheit, und der Teilhabekoordinator Theo Lassau die Ziele der Planungen für Menschen mit Behinderung im Sozialraum Adenau. Als ein Bestandteil des durch verschiedene Träger geplanten umfassenden Unterstützungsangebotes für Menschen mit Behinderung möchte die Lebenshilfe Ahrweiler ein ambulant betreutes Wohnangebot in Antweiler aufbauen. In dem Wohngebiet ‚Auf Dreiviertel’ soll hierzu ein Gebäude mit 2 x 6 Einzelappartements erstellt werden. Hier könnten 12 Menschen, auch mit umfassendem Hilfebedarf, eine neue Heimat finden. Die Lebenshilfe plant, diesen Personen ein Dienstleistungsangebot zur Verfügung zu stellen, das den individuellen Bedürfnissen entspricht, bis hin zu einer 24 stündigen Betreuungszeit. Die Wohnungen könnten sowohl als Eigentum erworben, als auch angemietet werden.

Dr. Riegel-Moeller-Dr.SteffensUm den interessierten Zuhörern die Pläne zu verdeutlichen, stellten Dr. Riegel, der Vorstandsvorsitzende der Lebenshilfe Ahrweiler, und Geschäftsführer Stefan Möller das bisherige Angebot der Lebenshilfe im Bereich Wohnen dar und erklärten anhand von zwei verschiedenen Skizzenentwürfen eine mögliche Bebauung der eigenen Grundstücke.
Im Anschluss an die Gemeinderatsitzung wurde die interessierte Bevölkerung durch Dr. Riegel aufgefordert, ihre Vorstellungen, Bedenken und Wünsche zu einem solchen Projekt mitzuteilen, um in einen gemeinsamen Planungsprozess einzusteigen. Damit die theoretische Projektidee greifbarer wird, lud Dr. Riegel die Anwesenden ein, sich durch einen Besuch der Lebenshilfeeinrichtungen in Sinzig ein eigenes Bild zu machen. Dieser Gedanke wurde durch Bürgermeister Honerbach gerne aufgegriffen und es soll in absehbarer Zeit ein Besuchstermin vereinbart werden. Die Lebenshilfe versicherte, dass sie sehr daran interessiert ist, alle Bedenken und Unsicherheiten ernst zu nehmen und in einen offenen, gemeinsamen Dialog mit der Bevölkerung zu treten. Die erste öffentliche Vorstellung des Projektes verlief insgesamt sehr positiv und die Lebenshilfe freut sich auf eine aktive und kreative Beteiligung vor Ort.

Weitersagen