Tiere machen glücklich!

Weiches Fell, große Augen, ruhiges Wesen – Ponys, Pferde, Hunde, Alpakas, Kaninchen und Co – sind für viele kranke Kinder die liebsten Therapiemittel. Dabei kommt es bei der Therapie nicht so sehr auf die Art des Tieres an, vielmehr geht es um die allgemeine Wirkung, die Tiere auf Menschen haben. In der Praxis werden sie als Medium in der Therapie (tiergestützte Therapie) eingesetzt.

Unter der Leitung von Frau Gottschall ermöglicht die Lebenshilfe Ahrweiler e.V. behinderten Kindern die Teilnahme an der tiergestützte Therapie. Tatkräftige Unterstützung kommt dabei vom Pony Momo, den Hunden Emma, Jule und Coco und den zwei süßen Kaninchen. Die Kinder lieben ihre vierbeinigen Therapeuten.

Die von Frau Gottschall angebotene tiergestützte Arbeit ist nicht nur therapeutisch eine, die Entwicklung unterstützende Maßnahme, sondern auch ein spannendes und unterhaltendes Programm für die Kinder.

Selbst wenn das Wetter mal nicht so mitspielt, bleibt Frau Gottschall ihrem Motto treu. So gab es am 3. November wegen des Dauerregens einen interessanten Ausflug in den Wildpark nach Daun. Dort konnten Andy, Marco und Nina die „wilden“ Tiere füttern und sogar streicheln. Wie unsere Bilder zeigen gab es dabei jede Menge Spaß und glückliche, ausgeglichene Kinder.

Weitersagen