Integration vorantreiben

Integration vorantreiben
Besuch im Lebenshilfehaus in Sinzig

Tabea Rößner und der Direktkandidat der Grünen für den Wahlkreis Ahrweiler, Klaus Meurer, besuchten das Lebenshilfehaus in Sinzig, eine stationäre Wohneinrichtung für fast vierzig Menschen mit Behinderung. Die Vorstandsmitglieder der Lebenshilfe Herbert Buchner und Beate Fritz informierten die Politiker aus Sicht der Betroffenen. Der Geschäftsführer Stefan Möller sowie Joachim Grundhewer und Monika Griep-Nagel berichteten aus fachlicher Sicht über ambulante und stationäre Angebote der Lebenshilfe für Menschen mit Behinderung. Die Lebenshilfe bietet in der eigenen Integrationsfirma Arbeitsplätze für die Bewohner und Bewohnerinnen. In der angeregten Diskussion wurde auf die Schwierigkeiten der verschiedenen Arbeitsbereiche genauso eingegangen, wie auf Chancen und Möglichkeiten zur Integration und Teilhabe für Menschen mit Behinderung.

Tabea Rößner fasst zusammen: „Für die Selbstbestimmung ist das Persönliche Budget eine wichtige Voraussetzung. Menschen mit Behinderung bekommen eine Geldzuweisung anstelle einer Sachleistung. Damit können sie selbst entscheiden, wann, von wem und in welchem Umfang sie eine Unterstützung in Anspruch nehmen möchten. Die Handhabe ist aber zu kompliziert, deshalb nehmen es Betroffene teilweise nicht in Anspruch.“

Klaus Meurer fügt hinzu: „Das Land Rheinland-Pfalz ist mit dem Budget für Arbeit Vorreiter bei der Integration in den Arbeitsmarkt. Es erleichtert den Übergang von einem betreuten Werkstattplatz in den allgemeinen Arbeitsmarkt. Zu einer ähnlichen Lösung müssen wir endlich auch bundesweit kommen.“

Weitersagen