Lebenshilfe im Kreis Ahrweiler bietet Perspektive

 Zwei neue Ausbildungsplätze geschaffen

Leon (l) und Oliver (r), die beiden neuen Auszubildenden

Leon (l) und Oliver (r), die beiden neuen Auszubildenden



Die Corona-Krise erschwert es vielen Betrieben, weiterhin auszubilden. Die Lebenshilfe im Kreis Ahrweiler hat zwei neue Ausbildungsplätze geschaffen, um gerade junge Menschen in diesen schweren Zeiten eine Perspektive zu bieten. Beide Auszubildenden sind derzeit in der Geschäftsstelle Sinzig am Kaiserplatz beschäftigt, wo sie mit Bewohnern des betreuten Wohnens arbeiten.

„Da ich über ein Jahr ehrenamtlich bei der Lebenshilfe in Sinzig gearbeitet habe, konnte ich viele Eindrücke im Bereich der Heilerziehungspflege sammeln,“ erzählt Leon, 23 Jahre, aus Remagen, der sich dann aufgrund der großen Freude an diesem Berufsfeld für die Ausbildung zum Heilerziehungspfleger entschieden hat. Auch Oliver aus Bad Neuenahr-Ahrweiler konnte die Lebenshilfe vorab kennenlernen und wurde dadurch in seiner Entscheidung bestärkt, diesen Beruf auszuüben.

„Durch das Praktikum im Lebenshilfehaus bin ich auf den Beruf des Heilerziehungspflegers gestoßen und habe gemerkt, dass mir die Arbeit mit Menschen mit Beeinträchtigungen sehr viel Spaß macht,“ berichtet der 26-jährige.

„Wir freuen uns sehr, dass die jungen Menschen sich bei der Lebenshilfe engagieren und hier ihre Ausbildung machen. Damit können wir Perspektive bieten, und gleichzeitig die Menschen mit Beeinträchtigungen noch besser unterstützen,“ so Ulrich van Bebber, Vorsitzender der Lebenshilfe abschließend.

Weitersagen